Auch für das Kalenderjahr 2020 hat der GidGN wieder einen themenbezogenen Kalender herausgegeben

Auch für das Jahr 2020 bringt der Geschichtsverein in der Gemeinde Niederzier 1985 e.V. wieder einen Fotokalender raus. Er steht unter dem Motto „Gemeinde Niederzier im Wandel“.

Der Fotokalender kann ab November 2019 bei folgenden Verkaufsstellen, zum Preis von 3,- € das Stück, erworben werden:

Gaststätte Wamig/Weber, Ellen
Geschäft Bach, Breite Straße, Niederzier
Blumengeschäft Herzogenrath, Mühlenstraße, Niederzier
Sparkasse, Niederzier
Volksbank, Oberzier
Metzgerei Viehöver, Oberzier
Blumen Schloßmacher-Hahn Huchem-Stammeln

Der Vorstand

Exkursion nach Essen zur Villa Hügel (Wohnsitz der Familie Krupp) und Zeche Zollverein (Weltkulturerbe)

Am 28. 9. fuhr der GidGN zu einer Exkursion nach Essen. Nach einer Busfahrt von 1 ½ Stunden erreichten wir bei Herbstwetter die Villa Hügel, wo eine Führung uns erwartete. Hier wurde uns die Geschichte der Firma Krupp und der Villa Hügel anhand von Räumen, Gemälden und Ausstellungsstücken erklärt. Die Villa Hügel wurde von Alfred Krupp als Familienwohnsitz und Firmen-Gästehaus geplant, sehr modern und mehr praktisch als repräsentativ. Teilweise wurde dies von späteren Generationen korrigiert. Zur Villa gehört ein großer und sehr schöner Park, den wir aber wegen der knappen Zeit und dem wechselhaften Wetter nicht genießen konnten.

Danach ging die Fahrt weiter zur Zeche Zollverein (Unesco Weltkulturerbe). Nach einem Mittagessen und etwas Zeit für individuelle Besichtigungen folgte eine Führung durch die Anlagen der ehemals modernsten Zeche Europas. Mit viel Engagement wurde uns die schwere und auch gefährliche Arbeit der Bergleute erläutert und der technische Fortschritt der letzten 100 Jahre gezeigt.

Nach Ende der Führung brachte uns der Busfahrer in strömendem Regen wieder zurück nach Niederzier, wo wir 18:30 ankamen. Die Fahrt hat allen viel Spaß gemacht.

Für den Geschichtsverein
Bernhard Steffen

Exkursion nach Heimbach und Vogelsang 

25 Reiseteilnehmer durfte der GidGN am 18.05. auf seiner Exkursion begrüßen. Um 9 Uhr startete die Reisegruppe in Niederzier und begab sich mit einem extra angemieteten Reisebus nach Heimbach, wo ihr im Rahmen einer Stadtführung alles wissenswerte Heimbach betreffend vermittelt wurde. Im Anschluss wurde die Fahrt zur ehemaligen Ordensburg Vogelsang fortgesetzt. Auch dort wurde den Teilnehmern in einer anderthalb stündigen Führung die Ordensburg und ihre damalige und heutige Bedeutung nähergebracht. 

 

Für den Geschichtsverein

Andreas Kitz

Vortrag über den Kelzer Landarzt Dr. August Bender, der während der NS Diktatur auch als Lagerarzt im KZ Buchenwald tätig war

Über 40 Besucher durfte der GidGN am Dienstag Abend in der Rentei begrüßen. Der GidGN konnte Nico Biermanns aus Birgel gewinnen, seinen Vortrag über den Kelzer Landarzt Dr. August Bender, der während der NS Diktaur auch zweimal als Mediziner im KZ Buchenwald tätig war, in Niederzier zu halten. Der Vortag führte im Anschluss zu einer lebhaften Diskussion, darüber hinaus teilten auch einige ehemalige Patienten ihre gemachten Erfahrungen mit Dr. August Bender mit. 
Für den Geschichtsverein
Andreas Kitz

3. Euregionaler Geschichtsmarkt in Kerkrade

Auf Einladung des Geschichtsvereins Baesweiler nahm der Geschichtsverein in der Gemeinde Niederzier am 07.04.2019 am 3. Euregionalen Geschichtsmarkt in Kerkrade teil. Der 2. Vorsitzende Andreas Kitz, der sich darüber hinaus auch der Geschichte des Reserve-Infanterie-Regiment 68 verschrieben hat, durfte bei dieser Veranstaltung auf die Unterstützung von Thomas Zingsheim aus Brühl zurückgreifen. Den etwa 1000 Besuchern standen beide den ganzen Tag Rede und Antwort, boten die Publikationen des Geschichtsvereins zum Verkauf an und fahndeten darüber hinaus auch nach neuen Mitstreitern. Eine tolle Veranstaltung!!! Vielen Dank an die Veranstalter um Catharina Scholtens und Günter Pesler!!!

Für den Geschichtsverein

Andreas Kitz

GiGN trauert um Ernst Steffens

Der Geschichtsverein in der Gemeinde Niederzier 1985 e.V. trauert um sein Gründungs- und Ehrenmitglied Ernst Steffens, der am 9. Dezember 2018 verstorben ist.

Seit Bestehen des Vereins im Jahre 1985 war Ernst Steffens für den Verein aktiv, von 2002 – 2012 als Vorsitzender und bis zum Jahre 2015 als 1. Stellvertretender Vorsitzender. Wegen seiner großen Verdienste um den Verein erfolgte 2015 die Ernennung von Ernst Steffens zum Ehrenmitglied.

Als ausgezeichneter Kenner seiner Niederzierer Heimat war er in allen Fragen zur örtlichen Geschichte und darüber hinaus ein gesuchter Ansprechpartner. In besonderem Maße durfte der Verein von seiner großen Einsatzbereitschaft und seinem fundierten Rat profitieren. Keine Arbeit war ihm zuviel. Viele Projekte konnten durch das Engagement von Ernst Steffens durchgeführt und erfolgreich gestaltet werden. Noch bis kurz vor seinem plötzlichen Tod war er mit Inventarisierungsarbeiten für den Verein befasst.

Der Geschichtsverein ist Ernst Steffens zu großem Dank verpflichtet und verliert mit ihm eine Persönlichkeit, die nur schwer zu ersetzen sein wird.

Vermisstenschicksal aus dem Zweiten Weltkrieg

Vor einigen Tagen erhielt der GidGN die Bitte um Mithilfe bei der Klärung eines Vermisstenschicksals aus dem Zweiten Weltkrieg. Wir gehen derzeit vielen Spuren nach und möchten auch die einzelnen Bürger aus dem Kreisgebiet, insbesondere die Älteren, in unsere Recherchen mit einbeziehen: 

Am 24. Februar 1945 gegen 23.25 Uhr wurde über dem Hambacher Forst eine Junkers 87 in niedriger Höhe von einem englischen Nachtjäger abgeschossen. Geflogen wurde die Maschine von Oberfeldwebel Jürgen Campsen (Bild). Bordfunker auf diesem Flug war Oberleutnant Helmut Steffen. Der letzte Funkspruch lautete: „Maschine brennt, wir steigen aus!“  Beide sind vom Feindflug in der Region Jülich nicht zurückgekehrt und gelten seither als vermisst.

Die Recherchen und Überlegungen gehen bisher dahin, dass die Besatzung aufgrund der niedrigen Höhe ihre Maschine nicht mehr verlassen konnte und beim Absturz ums Leben gekommen ist. Gegen Ende des Krieges waren viele Erkennungsmarken aus Aluminium. Da die Maschine beim Absturz brannte, könnten die Erkennungsmarken in den Flammen geschmolzen sein, so dass eine Identifizierung nach dem Krieg nicht mehr möglich war. Vielleicht sind beide Soldaten nach dem Krieg als „Unbekannt“ bestattet worden.

Daher unsere Fragen:

Hat jemand Informationen zu diesem Absturz (24.02.1945)?
Ist vielleicht jemand nach dem Krieg bei Streifzügen durch den Hambacher Forst auf Wrackteile gestoßen? Hat jemand Informationen über eine Bestattung zweier unbekannter Soldaten im Hambacher Forst? Wo sind diese beigesetzt worden?
Wir sind für jeden Hinweis dankbar!!!

Für den Geschichtsverein:
Andreas Kitz
Andreas-Kitz@t-online.de 

Wir suchen!!!

Wir möchten von dieser Stelle einen Aufruf an alle Bewohner der Ortschaften der Gemeinde Niederzier starten.

 

Wir suchen für unsere Projekte noch aktive Mitstreiter.

 

Wer hat Lust sich mit den jeweiligen Dorfgeschichten auseinanderzusetzten? Das Alter spielt dabei keine Rolle. Wer möchte uns mit seinen Ideen weiterhelfen? Wer möchte frischen Wind in unsere Gemeinschaft bringen? Auch Zugezogene sind herzlich Willkommen!!! Unsere Ortschaften bieten so viel unerforschte Geschichte, dass für jeden die Möglichkeit besteht, sich auf seinem Interessengebiet einzubringen.

 

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, kontaktieren Sie uns!!!

Hier finden Sie uns

Geschichtsverein in der Gemeinde Niederzier e.V.

"Rentei"

Rathausstraße 8

52382 Niederzier

Kontakt

Geschichtsverein in der Gemeinde Niederzier e.V.

Robert Engelmann (Schriftführer)

Grüner Weg 17

52382 Niederzier

 

Oder nutzen Sie unser

 

Kontaktformular

 

Wir sind um eine rasche

Antwort bemüht.

Die nächsten Termine

jeweils Montags ab 18 Uhr in Rentei 

Um unsere Projekte voranzutreiben, treffen wir uns jeden Montag ab 18 Uhr in der Rentei. Geschichtsinteressierte sind dort jederzeit herzlich Willkommen.

 

10.12.2019 - 18.00 Uhr - Rentei

Vorstandsitzung

 

03.03.2019 - 19.00 Uhr - Rentei

Jahreshauptversammlung

Projekte

Totenzettelsammlung für die Gemeinde Niederzier

Der Geschichtsverein in der Gemeinde Niederzier sammelt seit ca. zwei Jahren Totenzettel aus dem Gemeindebereich. Zur Vervollständigung der Sammlung möchten wir Sie bitten, in Ihrem Besitz befindliche Totenzettel dem Geschichtsverein zur Verfügung zu stellen. Wenn Sie die Originale behalten möchten, können wir für unsere Zwecke Reproduktionen herstellen.

Nach der Inventarisierung sind die Totenzettel für jedermann zugänglich und stehen für Forschungszwecke zur Verfügung.

Sachbearbeiter sind:

Achim Körschgen
Tel: 02428/803012

Heinz Otto Euskirchen
Tel: 02428/9584757

Bitte setzen Sie sich mit ihnen unter den oben genannten Telefonnummern in Verbindung oder Sie geben die Totenzettel nach Absprache in der Rentei bei uns ab. 

Wir freuen uns über jede Ergänzung der Sammlung!